Donnerstag, 2 September 2010

Zitadelle Thang Long ist UNESCO-Weltkulturerbe

In der 34. Sitzung der Welterbekommission der UNESCO vom 25. Juli bis 3. August 2010 wurde die Zitadelle von thang Long neu in die Liste des Welterbes aufgenommen.
Die kaiserliche Zitadelle von Thang Long liegt am Fluss Song Hong in Hanoi. Sie war der Kaiserhof mehrerer Kaiser-Dynastien von Vietnam.

Die Zitadelle wurde im 11. Jahrhundert von der Lý-Dynastie als Zeichen der Unabhängigkeit des Staates Dai Viet erbaut. Sie wurde auf den Resten einer chinesischen Festung aus dem 7. Jahrhundert im unteren Tal des Roten Flusses in Hanoi errichtet. Thang Long war über 13 Jahrhunderte hinweg kontinuierlich ein Zentrum politischer Macht in Südostasien. Die Stätte ist eine einzigartige Synthese von verschiedenen kulturellen Elementen. Sie spiegeln die künstlerischen, moralischen, philosophischen und religiösen Ideen, die die südostasiatische Kultur an der Kreuzung zwischen China im Norden und dem alten Königreich von Champa im Süden geprägt haben. Der Bereich umfasst die wenigen erhaltenen Bauten wie den Flaggenturm von 1805 sowie archäologische Stätten mit bedeutenden Funden, die die verschiedenen Zeiten repräsentieren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zitadelle_Thang_Long

zurück