Jutta und Heinz Fahnler – Kindergarten in Phúc Tuy

nach einem Text von Rainer Mayerhofer
veröffentlicht in der Wiener Zeitung vom 14. April 2010

Phúc Tuy ist ein ein Dorf in der Provinz Bắc Kạn. 97% der Dorfbevölkerung gehören zur ethnischen Minderheit der Muong. Die Mehrzahl der Menschen ist in der Landwirtschaft tätig, das jährliche Einkommen beträgt im Durchschnitt nur € 150.- pro Kopf, 38% der Haushalte liegen unter der vietnamesischen Armutsgrenze von ca. € 100.- pro Kopf pro Jahr.

Im Dorf gab es zwar einige kleine von den Dörflern selbst gebaute Kindergarten mit Lehmwänden, aber jedes 2. Kind, für das ein Betreuungsplatz gesucht wurde, musste abgewiesen werden.

Mit einem Freudenfest wurde Anfang 2010 ein moderner Kindergarten eröffnet, der nach dem im September 2008 verstorbenen langjährigen „Wiener Zeitung“-Chefredakteur Heinz Fahnler und seiner Frau Jutta Fahnler benannt ist. Fahnler hatte nach seiner Pensionierung im Winter 2006 mit seiner Lebensgefährtin eine ausgedehnte Vietnam-Reise unternommen und auch die arme Nordprovinz Hòa Bình besucht, die zu 97 Prozent von den Mường, einer von 54 ethnischen Minderheiten in Vietnam, bewohnt wird.

Nach dem plötzlichen Tod von Heinz beschloss dessen Witwe Jutta in Übereinstimmung mit Fahnlers Tochter Silvia, für die armen Kinder der Gegend ein Zeichen zu setzen, das wohl auch im Sinne des Verstorbenen gewesen wäre. Mit Unterstützung von Milo Roten, Vizepräsident der Gesellschaft Österreich Vietnam, wurden alle behördlichen Formalitäten erledigt, sodass das Projekt ohne Reibungsverluste und mit Unterstützung der örtlichen Verantwortlichen schnell und kostengünstig realisiert werden konnte.

Selbst von schwerer Krankheit gezeichnet, verfolgte Jutta Fahnler vom Krankenbett aus die Pläne und die ersten Baumaßnahmen. Leider hat sie die Eröffnung, zu der sie in der 2760-Einwohner zählenden Gemeinde erwartet wurde, leider nicht mehr erlebt. Sie verstarb Weihnachten 2009.

Das Gebäude, das gleich neben dem Gemeindehaus in Phúc Tuy entstand, bietet 50 Kindern Platz und dient vor allem der vorschulischen Betreuung der 5- bis 6-Jährigen. Lange gab es auch eine Debatte über die Namensgebung, da der Name Fahnler für die Bewohner schwer aussprechbar ist. Die Vornamen Jutta und Heinz boten sich als Ausweg an: Der Kindergarten wird Ju-He heißen.

Milo Roten, Vize-Präsident der GÖV, neben der Gedenktafel von Jutta und Heinz Fahnler

Milo Roten, Vize-Präsident der GÖV, neben der Gedenktafel von Jutta und Heinz Fahnler

 

Die Kinder bei der Eröffnungsfeier des Kindergartens

Die Kinder bei der Eröffnungsfeier des Kindergartens

 

Das Gruppenfoto bei der Eröffnungsfeier

Das Gruppenfoto bei der Eröffnungsfeier

 

Der Kindergarten Ju-He

Der Kindergarten Ju-He

zurück